Alles ist Erleuchtet – Jonathan Safran Foer


alles-ist-erleuchtet-jonathan-safran-foerInhalt

Erinnerungen sind das, was uns ausmacht, und Erinnerungen sind das, was der amerikanische „Held“, Jonathan Safran Foer, auf seiner Reise durch die Ukraine zu suchen, finden und erschaffen hofft. Zusammen mit seinem ukrainischen Dolmetscher Alex, dessen blindem Großvater als Fahrer und der verrückten Hundedame Sammy Davis jr. jr. macht er sich auf den Weg die Frau zu finden, die im 2. Weltkrieg seinen Großvater rettete.

Meine Meinung

“Sie war ein Genie der Traurigkeit: Sie badete in Traurigkeit, sie entwirrte die zahlreichen Stränge der Traurigkeit, sie kostete alle zarten Nuancen der Traurigkeit aus. Sie war ein Prisma, durch dass die Traurigkeit in ihr undendlich breit gefächertes Spektrum zerlegt werden konnte.”

Was Jonathan Safran Foer da geschaffen hat, gehört zu diesen Dingen, die man liebt oder hasst. Ich gehöre zur ersten Gruppe. Zu sagen, dass es mich von der ersten Seite an gefesselt hätte, wäre gelogen, denn es dauert, sich in dieses Buch hinein zu finden. Es ist wie eine Person, die man erst kennenlernen muss um sie zu verstehen. Eine Person mit einer Gegenwart, einer Vergangenheit und Erinnerungen, die es vielleicht gar nicht gibt aber geben sollte.

Foers Sprache ist in großen Teilen des Buches – auch wenn es auf Deutsch übersetzt wurde – auf ihre Art einzigartig. Alex, der Dolmetscher, verwendet Sprache ohne Vorurteil, ohne Erinnerung und einfach aus dem Bauch heraus. Das macht seine Aussagen manchmal witziger, manchmal politisch unkorrekt und manchmal einfach wahrer.

Ob man es nun liebt oder hasst. Zuende lesen sollte man es in jedem Fall. Denn vor allem das letzte Drittel des Buches wird mir in Erinnerung bleiben.

In einem Satz

Ehrlich, witzig, skuril und grausam – absolut lesenswert!

5/5 Leseratten

5 von 5

Details

Roman
384 Seiten
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-15628-3
Cover © Fischerverlage

Advertisements

[Buch] Die Alchemie der Nähe von Gaia Coltorti


Der Blessing Verlag hat mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt. Besonders neurierig gemacht ha mich aber nicht nur das Thema des Romans, sondern auch seine Autorin, die schon mit 17 Jahren dieses Buch schrieb.

Mein Lieblingszitat

Wahre Liebe entsteht erst, wenn Schwierigkeiten auftreten, seien sie nun klein oder groß, die gemeinsam überwunden werden müssen. Und dafür muss jedes Mal diese besondere Alchemie hergestellt werden. Liebe ist nicht nur etwas für gute Zeiten.

-Seite 261f

Genre

Auf den ersten Blick scheint es eine Liebesgeschichte zu sein, wie es viele gibt. Doch schnell wird klar, dass diese Liebe eine ist, die uns normalerweise abstößt.

Was passiert?Leseproben Icon

Auf den ersten Blick scheinen Giovanni und Selvaggia ein ganz normales Liebespaar. Auf den zweiten Blick jedoch, gleicht ihre Liebe der von Romeo und Julia. Doch bedroht nicht die Feinschaft ihrer Familien die Beziehung der beiden, sondern ein gesellschaftliches Tabu. Sie sind ein Liebespaar…und sie sind Geschwister.

Meine Meinung

Ein Tabuthema zu behandeln erfordert immer sehr viel Fingerspitzengefühl. Bei der Geschwisterliebe, die uns auf den ersten Blick so abstoßend erscheint, ist es wichtig sich dem Thema auf eine Weise zu nähern, die den Leser an die Geschichte fesselt, statt ihn einfach nur abzustoßen. Erstaunlicherweise schafft die Autorin dies mit Bravour, obwohl sie das Buch mit jungen 17 Jahren verfasste. Immer wieder schafft sie es den Leser vergessen zu lassen, in welcher Situation die zwei unglückseligen Liebenden sich befinden. Einzigartig an diesem Buch, abgesehen vom Thema ist auch der Schreibstil der Autorin. Obwohl man tief in die Gefühls- und Gedankenwelt, von Giovanni eintaucht, ist das Buch nicht etwa aus seiner sich geschrieben. Viel mehr gibt es einen Erzähler, der nie in Erscheinung tritt aber die gesamte Geschichte – wenn man es so ausdrücken will –  mit Giovanni bespricht. Für die ersten paar Seiten wirkt dieser Schreibstil sehr befremdlich auf den Leser, aber man gewöhnt sich schnell daran und auf eine Weise ist er auch sehr erfrischend.
Ein Abzug den man machen muss ist allerding die Langatmigkeit, die ab und an aufkommt. Meist passiert in dieser Zeit nicht viel und oft scheint es dann als ob sich die Autorin in den Tiefen von Giovannis Welt verirrt hätte.
Eines der seltenen Bücher, das zugleich abstößt wie bewegt.

In einem Satz…

Dieses Buch lässt dich nachdenklich zurück – schockiert, verwirrt und irgendwie atemlos.

4 von 5 Leseratten

4 von 5

Originaltitel: Le affinita‘ Alchemiche
Originalverlag: Mondadori
Aus dem Italienischen von Christiane Burkhardt

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-89667-507-1
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,50* (* empf. VK-Preis)

Verlag/Cover: Blessing

[Film]Rezension: Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen


Erstaunlicherweise kommen dieses Jahr zwei Schneewittchen Film in die Kinos.
Diesen Film habe ich mir angesehen, der andere „Snow White and the Huntsman“ wird auch noch bald geguckt. 😀

Als ich mir den Trailer angesehen habe, erwartete ich eine Komödie, die trotzdem noch für Erwachsene gut wäre.
Als ich den Film dann endlich sah, wurde mir ziemlich schnell klar, dass es sich mehr um einen Familienfilm handelt.

Alles war sehr viel unschuldiger und die Geschichte wurde verändert, auf eine Art und Weise, die Schneewittchen nicht nur als Opfer sondern auch als Heldin darstellt. Allerdings ist die Handlung ab und an etwas zu gruselig für kleinere Kinder, weshalb ich den Film für Kinder im Alter von 7+ und Familien emphehlen würde.

Zwar ist der Film lustig und die Idee die Handlung zu verändern schön, aber trotzdem ist der Film nicht außergewöhnlich. Ich würde ihn für Familien mit Kindern im Alter von 7+ Jahren emphehlen, die einen familienfreundlichen Film sehen möchten, der etwas spannend ist.

Hier ist der Trailer 😀

[Flim]Rezension: Der Lorax


Kinostart in Deutschland 19.7.2012

Es ist schon eine Weile her, dass ich mir Kinderfilme angeguckt habe, aber bei diesem süßen Film konnte ich einfach nicht wiederstehen.

Der Film wurde nach dem Buch „Der Lorax“ von Dr. Seuss gemacht und kann sich wirklich sehen lassen. Die Animation ist gut gelungen und meistens sehr nah am Buch gehalten.

Im Film wurden einige Erweiterungen hinzugefügt, vor allem was die Handlung angeht. Allerdings in einer Art und Weise, die das Buch nur ergänzen und nicht schädigen.

Das Hauptaugenmerk im Buch sowie im Film liegt auf Umweltschutz, vor allem im Berzug auf Waldrodung und die Umweltverschmutzung verursacht durch Fabriken. Obwohl das ein sehr dunkler Film werden könnte, haben die Macher es doch geschafft ein gutes Gleichgewicht zwischen verschiedenen Emotionen zu finden.

Manchmal ist der Film lustig wegen der kleinen Witze die eingebunden wurden, oder wegen der anderen Charaktere, aber dann wird es doch wieder spannend und sogar ein bisschen gruselig, allerdings nicht so viel, dass Kinder total verängstigt werden.

Besonders schön fand ich die Songs, die sie in den Film gepackt haben. Besonders wenn es um ‚Thneedville‘ geht, die Stadt um die es geht. Die Songs machen Lust mitzusingen.

Wer immer auf der Suche nach einem guten Kinderfilm ist, der ein Vergnügen für die ganze Familie sein kann, ist mit diesem Film gut beraten :D.

Hier ist der Trailer für alle die interessiert sind.,… 😀

Filmrezension: Red Dog


Hier also meine erste Filmrezension 🙂

„Red Dog“ ist ein australischer Film (er ist nicht auf Deutsch erschienen, aber das English ist gut verständlich) von Kriv Strenders und erschien in 2011. Der Film basiert auf der Legende des Red Dog, einenes Hundes der die gespaltene Gesellschaft eines kleinen Ortes im australischen Outback vereint, während er nach seinem Meister sucht.

Das Genre dieses Filmes ist Drama, Familie und Komödie. Allerdings muss ich euch warnen, denn ich habe ab ungefähr ab der Hälfte des Filmes nur noch geheult. Aber das muss nichts heißen, denn ich schaffe es bei fast jedem Film zu heulen 🙂

Das bezaubernde an diesem Film ist, dass die Geschichte auf einer wahren Geschichte basiert. Der Verlauf der Geschichte ist tragisch und sehr sehr verletzend, aber gerade dass macht die Geschichte so wirklich. Man fühlt mit den Charakteren mit und wird in die Handlung gezogen, und manchmal kann man einfach nicht glauben was gerade passiert ist, weil man es einfach nicht wahrhaben möchte.

Besonders gefallen hat mir auch die Besetzung des Filmes. Josh Lucas und Rachael Taylor waren in den Hauptrollen. Es war schön bekannte Gesichter zu sehen, aber nicht das Gefühl zu haben sie schon tausenmal gesehen zu haben.

Hier ist übrigens der Trailer 🙂

.

 

Ich weiß, dass diese Rezension nicht wirklich lang ist, aber sie gibt euch einen groben Überlick und hoffentlich seid ihr animiert worden euch den Film mal anzusehen. 🙂

<3<3 Tamara