Maze Runner – Trilogie von James Dashner


Maze Runner Trilogie von James DashnerInhalt

Er weiß nur drei Dinge: es ist dunkel, er hat Angst und sein Name ist Thomas. Über ihm öffnet sich eine Luke und grelles Sonnenlicht strahlt ihm entgegen. Völlig verwirrt findet sich Thomas auf einer Wiese wieder, umgeben von 50 anderen Jungs und vier massiven Steinwänden. Das Labyrinth – so nennen die anderen Lichter es. Ein Irrgarten voller Heimtücke und Tod. Aber das schlimmste ist, dass es keinen Ausweg hat.

Meine Meinung

Ich muss gestehen, dass ich auf das erste Buch der Trilogie erst durch den Kinofilm aufmerksam geworden bin. Die ganze Idee der Geschichte, die Charaktere –  alles hat mich begeistert und so erstand ich gleich die ganze Reihe. Ich hatte erwartet, dass die Bücher gut werden. Was ich aber nicht erwartet hatte war eine Geschichte mit solchem Wandlungspotential. Alles beginnt an einer Stelle und läuft dann in unerwartete Richtungen über Schleichwege, die man einfach übersehen hat. Thomas, der Protagonist der ganzen Geschichte, macht diese ganzen Veränderungen natürlich mit. Dashner hat es geschafft seine Figuren mit einer Tiefe auszustatten, die nicht künstlich sondern nachvollziehbar wirkt.

Vom Verlag wird die Reihe für Leser ab 13 Jahren empfohlen. Allerdings finde ich, dass einige Stellen doch sehr brutal sind und vielleicht für schwache Gemüter etwas zu viel sind.

In einem Satz

Dashner schickt den Leser in ein Abenteuer das zugleich aufregend und brutal ehrlich ist.

Details

ab 13 Jahren
Foto: © Chicken House Verlag
1520 Seiten
29,99 € im Schuber
ISBN 978-3-551-52068-5

4 von 5

Werbeanzeigen

Hüter der Erinnerung – Lois Lowry


(engl. Originaltitel „The Giver“)hueter_der_erinnerung4 von 5klein

Dieses Buch ist als Film erschienen, aber zumindest dem Trailer nach zu urteilen ist der Film von der Handlung her ganz anders.

Inhalt

Jonas lebt in einer perfekten Welt. Schmerz oder Angst existieren nur noch in Geschichten. Alles ist gleich, alles ist geregelt und alles ist gut. Doch es kommt der Punkt an dem Jonas sich entscheiden muss ob diese Welt die Opfer wert ist. Opfer namens Liebe, Familie und Gefühl.

Meine Meinung

Wer meinen Blog schon etwas durchstöbert hat, wird sehen, dass ich eine kleine Schwäche für Dystopien hab. Allerdings kann man dieses Buch schon als Großvater modern Werke wie „Hungergames“ oder „Divergent“ betiteln.

Das Buch ist in seiner Erzählweise manchmal sehr eigen, genauso wie die Geschichte die es erzählt. Genauso wie die Lebensweise der Gemeinschaft wirkt der Stil manchmal etwas sachlich und kalt. Ich fand diese Erzählweise oft erfrischend anders – es gab mir die Möglichkeit die Ereignisse unverblümt zu sehen. Gleichzeitig war das ganze sehr persönlich, da Jonas die Geschichte erzählt. Genauso wie seine Sicht auf die Welt sich änderte, änderte sich auf meine.
Fragen nach dem Mensch sein und dem Wert des Lebens tauchen immer wieder auf, und zusammen mit Jonas macht man sich auf die Suche nach Antworten.
In diesem Buch steht oft nicht die Handlung im Vordergrund, sondern ihre Auswirkung auf Personen der Geschichte.

Das Buch ist sicher nicht für jeden etwas, aber mir hat es Gefallen und wenn man mal etwas Zeit hat, kann man es sich ruhig mal ansehen.

In einem Satz

Ungewohnt und teilweise sehr sachlich, aber definitiv ein Lese-Muss.

Details

Zu empfehlen ab 13 Jahren.
256 Seiten
Foto: ©dtv

[Buch] Die Erben von Atlantis von Kevin Emerson


die erben von atlantisHeyne fliegt hat mir dieses Buch dankenswerterweise als Rezensionsexemplar angeboten und ich habe es verschlungen.

Genre

Eine Dystopie vom feinsten, die sich nicht nur mit unserem Umgang mit der Natur auseinandersetzt, sondern auch andere Werte diskutiert wie Freundschaft, Vertrauen und Verantwortung.

Was passiert?

Owen Parker lebt in einer Welt, die teuer für die Klimaerwärmung bezahlen musste. Vertrieben von Gefahren wie dem Sonnenlicht, muss die Menschheit jetzt unterirdisch oder unter Kuppeln hausen. Owen hält sich in dieser Welt für einen völlig durchschnittlichen Teenager, doch als er in ein Feriencamp fährt, ändert sich alles. Bei einem Schwimmwettkampf, verliert er die Kontrolle und muss erkennen, dass er vielleicht nicht so normal ist, wie er immer dachte.

Meine MeinungLeseproben Icon

Spannend, mitreißend und fesselnd. Oft ist es so, dass Dystopien vor allem für Jugendliche oder junge Erwachsene geschrieben wurden. Es ist nicht einfach sozialkritische Themen mithilfe von Büchern zu verarbeiten. Schon gar nicht, wenn es dabei um Probleme geht, die einen eines Tages selbst betreffen könnten. Doch Emerson schafft es mit diesem Buch nicht nur das Interesse am Thema Klimawandel zu wecken, sondern auch auf aufregende und spannende Weise die Konsequenzen unseres Verhaltens zu besprechen. Dabei ist Owen als Hauptfigur besonders gut geeignet. Es ist sehr einfach sich mit ihm zu identifizieren und da die Geschichte sich vor allem um ihn dreht, entdeckt man die Welt, wie sie sein könnte, zusammen mit ihm.

Aber nicht nur das Zukunftsszenario das Emerson malt fesselt, sondern auch die Charaktere des Buchs. Vor allem die wichtigen Figuren des Buchs wurden mit sehr viel Liebe zum Detail kreiert und weisen oft eine realistische Tiefe auf, die die Identifikation mit ihnen sehr einfach macht.

Meine einzige Kritik an dieser Dystopie übe ich am Handlungsstrang. Wie der Titel bereits erahnen lässt, spielt die mystische und vor allem versunkene Stadt Atlantis eine Rolle und bringt ein wenig „Zauber“ in die Geschichte. Zu weilen hatte ich das Gefühl, als würde der Autor diesen Zauber als Ausrede benutzen, wenn die Handlung ein wenig an Tiefe verlor.

In einem Satz…

Eine gelungene Dystopie, die sowohl real, als auch mystisch ist und uns in eine andere Welt entführt.

4 von 5 Leseratten

4 von 5

Deutsche Erstausgabe
Ab 14 Jahren
Paperback, Broschur, 432 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-31528-0
€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag/Bildquelle: Heyne

[Buch] Little Brother – Homeland von Cory Doctorow


Little Brother - Homeland von Cory Doctorow

Vor mittlerweile schon einer ganzen Weile, wurde mir vom Heyne Verlag dieses Buch zur Rezension angeboten. Ich hab ein bisschen mehr Zeit als gewöhnlich dafür gebraucht, wo ran es lag weiß ich aber nicht so genau, vielleicht an der Klausurphase in der Schule oder generell den Turbulenzen in meinem Privatleben. Na ja…wie dem auch sei. Ich bedanke mich ganz herzlich beim Heyne Verlag für dieses kleine Schätzchen von Buch 🙂

Mein Lieblingszitat

Es war einzig und allein die Schuld von Leuten wie mir, die sich für das Nichtstun entschieden, obwohl sie die Chance hatten, was zu tun. Menschen machten das System aus, und ich war ein Teil davon, und damit auch Teil des Problems. Doch von jetzt an würde ich Teil der Lösung sein.

-Seite 453

Genre

Es ist ein Buch über einen Hacker und gleichzeitig ein sehr sozialkritischer Roman. Von Politik, über Informatik bis hin zu Freundschaft und Liebe wird eigentlich alles abgedeckt.

Was passiert?Leseproben Icon

Marcus ist auf den ersten Blick ein ganz normaler junger Mann. Doch eigentlich ist er alles andere als normal. Seit er seine Hackerfähigkeiten eingesetzt hat, um den Geheimdienst auf die Füße zu treten, war er entführt worden, geflohen und zum Helden San Franciscos geworden. Doch jetzt, wo die Aufregung sich gelegt hatte, war er ein Held, der seinen Studienkredit nicht mehr bezahlen konnte und dessen Eltern ihren Job verloren hatten. Als er aber auf einem Festival eine alte „Freundin“ wieder trifft ändern sich die Dinge für ihn schlagartig.

Meine Meinung

Dieses Buch ist die Fortsetzung des ersten Romans „Little Brother“, erschienen im Rowohlt Verlag. Ich hatte das zu erst gar nicht bemerkt, bis ich ein bisschen ins Buch rein las und ein paar ‚Erinnerungen‘ an die Geschichten im ersten Buch hochkamen. Darauf hin habe ich natürlich den Verlag angeschrieben, ob ich das zweite Buch auch lesen kann, ohne die Vorgeschichte zu kennen.  „‚Little Brother – Homeland“ ist zwar die Fortsetzung zu „Little Brother“ aber ein in sich eigenständiger Roman. Er ist also auch einzeln sehr gut verständlich.“ Und damit sollte die freundliche Dame am anderen Ende der email-Leitung auch Recht behalten. Zwar wird immer mal wieder etwas erwähnt, was vorher geschah, doch wird das entweder so gut erklärt, dass man sich nicht komplett ahnungslos vorkommt, oder es ist nicht weiter wichtig. Als ich das erste Mal hörte, dass das Buch von einem Hacker handelt, schraubte ich meine Erwartungen an das Buch etwas herunter. Doch letztendlich war eines der besten Bücher dieses Jahres. Alles technische in diesem Buch ist so gut erklärt, dass es für Normalos verständlich ist und nicht langweilt. Schön fand ich auch, dass die Sozialkritik sehr unterschwelling verübt wurde. Ohne es zu wissen hat man begriffen, was in der Politik falsch läuft und welchen Einfluss die falschen politischen Entscheidungen haben können. Ein tolles Buch und auch für Erwachsene mal einen Blick wert. Aber vor allem Jugendlichen kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.

In einem Satz…

Hacker, Liebe, Intrigen – alles ist dabei und garantiert nicht nur Hochspannung, sonder auch viele Erleuchtungen.

5 von 5 Leseratten

5 von 5

Originaltitel: Homeland
Originalverlag: Tor Teen
Aus dem Amerikanischen von Oliver Plaschka
Deutsche Erstausgabe
Ab 14 Jahren
Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-26883-8
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Heyne
Bild: (c) Heyne

[Buch] Die Alchemie der Nähe von Gaia Coltorti


Der Blessing Verlag hat mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt. Besonders neurierig gemacht ha mich aber nicht nur das Thema des Romans, sondern auch seine Autorin, die schon mit 17 Jahren dieses Buch schrieb.

Mein Lieblingszitat

Wahre Liebe entsteht erst, wenn Schwierigkeiten auftreten, seien sie nun klein oder groß, die gemeinsam überwunden werden müssen. Und dafür muss jedes Mal diese besondere Alchemie hergestellt werden. Liebe ist nicht nur etwas für gute Zeiten.

-Seite 261f

Genre

Auf den ersten Blick scheint es eine Liebesgeschichte zu sein, wie es viele gibt. Doch schnell wird klar, dass diese Liebe eine ist, die uns normalerweise abstößt.

Was passiert?Leseproben Icon

Auf den ersten Blick scheinen Giovanni und Selvaggia ein ganz normales Liebespaar. Auf den zweiten Blick jedoch, gleicht ihre Liebe der von Romeo und Julia. Doch bedroht nicht die Feinschaft ihrer Familien die Beziehung der beiden, sondern ein gesellschaftliches Tabu. Sie sind ein Liebespaar…und sie sind Geschwister.

Meine Meinung

Ein Tabuthema zu behandeln erfordert immer sehr viel Fingerspitzengefühl. Bei der Geschwisterliebe, die uns auf den ersten Blick so abstoßend erscheint, ist es wichtig sich dem Thema auf eine Weise zu nähern, die den Leser an die Geschichte fesselt, statt ihn einfach nur abzustoßen. Erstaunlicherweise schafft die Autorin dies mit Bravour, obwohl sie das Buch mit jungen 17 Jahren verfasste. Immer wieder schafft sie es den Leser vergessen zu lassen, in welcher Situation die zwei unglückseligen Liebenden sich befinden. Einzigartig an diesem Buch, abgesehen vom Thema ist auch der Schreibstil der Autorin. Obwohl man tief in die Gefühls- und Gedankenwelt, von Giovanni eintaucht, ist das Buch nicht etwa aus seiner sich geschrieben. Viel mehr gibt es einen Erzähler, der nie in Erscheinung tritt aber die gesamte Geschichte – wenn man es so ausdrücken will –  mit Giovanni bespricht. Für die ersten paar Seiten wirkt dieser Schreibstil sehr befremdlich auf den Leser, aber man gewöhnt sich schnell daran und auf eine Weise ist er auch sehr erfrischend.
Ein Abzug den man machen muss ist allerding die Langatmigkeit, die ab und an aufkommt. Meist passiert in dieser Zeit nicht viel und oft scheint es dann als ob sich die Autorin in den Tiefen von Giovannis Welt verirrt hätte.
Eines der seltenen Bücher, das zugleich abstößt wie bewegt.

In einem Satz…

Dieses Buch lässt dich nachdenklich zurück – schockiert, verwirrt und irgendwie atemlos.

4 von 5 Leseratten

4 von 5

Originaltitel: Le affinita‘ Alchemiche
Originalverlag: Mondadori
Aus dem Italienischen von Christiane Burkhardt

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-89667-507-1
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,50* (* empf. VK-Preis)

Verlag/Cover: Blessing

[Buch]Rezension: Percy Jackson, Band 2:Im Bann des Zyklopen von Rick Riordan


Nachdem mir der erste Band schon so gut gefallen hat und da ja jetzt auch der zweite Teil im Kino ist, habe ich mich jetzt auf dieses Buch gestürzt.

ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! Wer das erste Buch noch nicht gelesen hat, sollte diesen Blogartikel vielleicht nicht lesen, da ich sonst das erste Buch kaputt machen könnte!

Mein Lieblingszitat

Wir sehen manchmal nur das Schlechte, verstehst du? Und dann denken wir wie Luke: Wenn ich das alles einreissen könnte, würde ich alles besser machen. Hast du nie so ein Gefühl? Ich meine…dass du es besser könntes, wenn du über die Welt zu bestimmen hättest?

Genre

Ein Urbanfantasyroman, der die alten Götter der Antike in unsere Welt holt.

Was passiert?

Fast hätte Percy das siebte Schuljahr ohne irgendwelche Zwischenfälle überstanden, aber natürlich muss am letzten Tag etwas passieren und Percy findet sich schneller in Anabeths Gesellschaft wieder, als er gedacht hätte. Aber der Zwischenfall der die beiden wieder zusammenführt hat, wird bald Percys geringste Sorge, denn nicht nur die Götter werden unruhig.

Meine Meinung

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass mir der erste Teil der Serie besser gefallen hat. Mir hat in diesem Buch ein bisschen die Überraschung gefehlt. Natürlich weiß ich, dass es ein Kinderbuch ist und man keine tiefgreifenden, philosophischen Handlungen erwarten darf, aber ich hätte mich trotzdem gefreut, wenn die Figuren etwas mehr Tiefe gezeigt hätten. Was mir besonders gut gefallen hat, war aber die Mythologie, die auch in diesem Buch wieder sehr stark vorhanden war und auf diese Weise das Buch von anderen abhebt. Auch in diesem Buch begeben Percy und seine Freunde sich auf eine gefährliche Reise und wieder müssen sie mit vielen Monstern käpfen und böse Hexen besiegen. Was den Actionanteil angeht ist das Buch also gut ausgestattet. Als Kinderbuch ist es natürlich nicht sehr blutig, was aber der Spannung keinen Abschlag tut. Für 12-15 Jährige auf jeden Fall etwas. 🙂

In einem Satz…

Ein weiteres aufregendes Abenteuer für Percy und seine Freunde, das den Leser mitreißt.

4 von 5 Leseratten

4 von 5

Bild: (c) carlsen (Link)

Einband Gebunden
Größe 15,00 x 22,00 cm
Seiten 336
Alter ab 12 Jahren
ISBN 978-3-551-55438-3

[Buch]Rezension: Godspeed – Die Reise beginnt von Beth Revis


Schon lange stand dieses Buch auf meiner Wunschliste, vor allem, weil es eine Dystopie ist 🙂 Als ich es dann in unserer Bibliothek stehen sah, musste ich es dann natürlich sofort mitnehmen und verschlingen 😀

Genre

Es handelt sich um eine Dystopie, wenn auch nicht um eine wie ich sie bisher noch nicht gelesen habe. Denn diese Gesellschaft befindet sich auf einem Raumschiff.

Was passiert?

Zusammen mit ihrer Familie begibt sich die 17-jährige Amy auf eine reise. 300 Jahre werden sie eingefroren und auf dem Raumschiff ‚Godspeed‘ zu einer neuen Erde geflogen um dort eine neue Gesellschaft zu starten. Doch dann läuft die Reise nicht wie geplant und Amy wacht auf. Von einem Moment auf den anderen wird Amy in eine Welt geschubst, die sie weder verstehen kann noch will.

Meine Meinung

Als ich das Buch das erste Mal in die Hand nahm und mir das Cover anschaute, dachte ich mir: ‚Hm…mal wieder eine Liebesgeschichte verbunden mit einer Dystopie? Warum nicht…‘ Als ich dann aber anfing zu lesen, wurde ich von einer Geschichte überrascht, die sehr viel tiefgründiger und aufwühlender war als zunächst erwartet. Die Gesellschaft, die sich auf der Godspeed gebildet hat, erschien mir zuerst barbarisch und unvorstellbar. Doch je weiter ich las und je mehr ich über die Ideen der Gesellschaft und deren Hintergründe erfuhr, desto logischer erschien mir das ganze. Wie bei jeder guten Dystopie wurde ich auch hier in eine Welt hineingestoßen, die zwar auf den ersten Blick völlig fremd wirkt, in der sich aber Bestandteile entdecken lassen, die es auch in unseren Gesellschaften gibt.

Die Autorin schafft es nicht nur eine interessante Gesellschaft zu erbauen, die uns mögliche Fehler der unseren vorhält. Sie ermöglicht es dem Leser darüber hinaus sich  mit den Figuren des Buches gut zu identifizieren. Dies fand ich besonders wichtig, da man auf diese Weise aus mehrerern Perspektiven auf das Geschehen blickt.

In einem Satz…

Eine gelungene Dystopie, die den Leser mitreißt und zum denken anregt.

5 von 5 Leseratten

5 von 5448 Seiten · mit Schutzumschlag
15.0 x 21.0 cm
ab 14 Jahren
EUR 19,95 · SFR 28,90 · EUA 20,60
ISBN-13: 978-3-7915-1676-9
EAN: 9783791516769
Erschienen im August 2011

Bild: (c) Rowohlt Verlag (Quelllink)