Der Biograf von Brooklyn – Boris Fishman


Der Biograf von Brooklyn von Boris FishmanInhalt

Eigentlich hatte Slava versucht seiner schrecklich schrulligen aus der Sowjetunion nach Brooklyn emigrierten Familie zu entkommen. Kaum ein paar U-Bahn Stationen entfernt fühlt sich der junge Journalist als wäre er auf einem anderen Planeten. Erst der Tod seiner Großmutter bringt ihn zurück in eine familiäre und doch grotesk fremde Welt. Unweigerlich wird Slava zum Biografen seiner Familie, als sein Großvater die fixe Idee hat, die Kriegserlebnisse seiner verstorbenen Frau zu nutzen um Schadensanspruch an Deutschland zu stellen. Slava wird immer tiefer hinein gezogen in eine Geschichte, die ihn nicht nur lehrt was Familie ist, sondern auch wer er, Slava Gelman, wirklich ist.

Meine Meinung

Das Buch wurde mir vom Blessing Verlag als Rezensionsexemplar angeboten und nach dem Durchlesen des Klappentextes hatte sich bei mir genug Neugier geregt um mir ein Exemplar zuschicken zu lassen. Ich muss zugeben, dass Buch ist anders als ich erwartet hatte.

Am Anfang muss man sich vor allem an den Schreibstil gewöhnen. Aus Slavas Sicht geschrieben, muss das Buch sich dem Schreib- und Denkstil des Journalisten beugen. Dabei sind kleine Einschübe über Grammatik und Satzbau aber auch Gedankenfetzen normal. Zuerst hat es mich etwas gestört – der neue Stil war unbequem, wie ein neuer Schuh. Aber je weiter ich las, desto mehr nahm ich Slava an und irgendwann war sein Stil einfach notwendig.
Die Figuren des Buchs sind perfekt unperfekt und stoßen mit ihren Ecken und Kanten aneinander so wie wir es alle tun. Schnell schließt man einige von ihnen ins Herz, während andere einem unsympathisch sind.

Fishman hat einen erstklassigen Debut-Roman geliefert. Die Welt, die er malt kommt einem fremd und trotzdem seltsam vertraut vor. Familie, Freunde, Liebe und Selbstfindung – das sind Dinge, die jeder erlebt und kennt. Trotzdem schafft Fishman es sie aufzunehmen und zu formen, ohne dass sie an Farbe oder Kraft verlieren.

In einem Satz

Ein eindrucksvoller Debut-Roman, der Hunger auf mehr macht.

Details

erschienen:. 02.11.2015
Foto: © Blessing Verlag
383 Seiten
19,99€
ISBN: 978-3-89667-551-4

5 von 5

Maze Runner – Trilogie von James Dashner


Maze Runner Trilogie von James DashnerInhalt

Er weiß nur drei Dinge: es ist dunkel, er hat Angst und sein Name ist Thomas. Über ihm öffnet sich eine Luke und grelles Sonnenlicht strahlt ihm entgegen. Völlig verwirrt findet sich Thomas auf einer Wiese wieder, umgeben von 50 anderen Jungs und vier massiven Steinwänden. Das Labyrinth – so nennen die anderen Lichter es. Ein Irrgarten voller Heimtücke und Tod. Aber das schlimmste ist, dass es keinen Ausweg hat.

Meine Meinung

Ich muss gestehen, dass ich auf das erste Buch der Trilogie erst durch den Kinofilm aufmerksam geworden bin. Die ganze Idee der Geschichte, die Charaktere –  alles hat mich begeistert und so erstand ich gleich die ganze Reihe. Ich hatte erwartet, dass die Bücher gut werden. Was ich aber nicht erwartet hatte war eine Geschichte mit solchem Wandlungspotential. Alles beginnt an einer Stelle und läuft dann in unerwartete Richtungen über Schleichwege, die man einfach übersehen hat. Thomas, der Protagonist der ganzen Geschichte, macht diese ganzen Veränderungen natürlich mit. Dashner hat es geschafft seine Figuren mit einer Tiefe auszustatten, die nicht künstlich sondern nachvollziehbar wirkt.

Vom Verlag wird die Reihe für Leser ab 13 Jahren empfohlen. Allerdings finde ich, dass einige Stellen doch sehr brutal sind und vielleicht für schwache Gemüter etwas zu viel sind.

In einem Satz

Dashner schickt den Leser in ein Abenteuer das zugleich aufregend und brutal ehrlich ist.

Details

ab 13 Jahren
Foto: © Chicken House Verlag
1520 Seiten
29,99 € im Schuber
ISBN 978-3-551-52068-5

4 von 5

[Buch] Little Brother – Homeland von Cory Doctorow


Little Brother - Homeland von Cory Doctorow

Vor mittlerweile schon einer ganzen Weile, wurde mir vom Heyne Verlag dieses Buch zur Rezension angeboten. Ich hab ein bisschen mehr Zeit als gewöhnlich dafür gebraucht, wo ran es lag weiß ich aber nicht so genau, vielleicht an der Klausurphase in der Schule oder generell den Turbulenzen in meinem Privatleben. Na ja…wie dem auch sei. Ich bedanke mich ganz herzlich beim Heyne Verlag für dieses kleine Schätzchen von Buch 🙂

Mein Lieblingszitat

Es war einzig und allein die Schuld von Leuten wie mir, die sich für das Nichtstun entschieden, obwohl sie die Chance hatten, was zu tun. Menschen machten das System aus, und ich war ein Teil davon, und damit auch Teil des Problems. Doch von jetzt an würde ich Teil der Lösung sein.

-Seite 453

Genre

Es ist ein Buch über einen Hacker und gleichzeitig ein sehr sozialkritischer Roman. Von Politik, über Informatik bis hin zu Freundschaft und Liebe wird eigentlich alles abgedeckt.

Was passiert?Leseproben Icon

Marcus ist auf den ersten Blick ein ganz normaler junger Mann. Doch eigentlich ist er alles andere als normal. Seit er seine Hackerfähigkeiten eingesetzt hat, um den Geheimdienst auf die Füße zu treten, war er entführt worden, geflohen und zum Helden San Franciscos geworden. Doch jetzt, wo die Aufregung sich gelegt hatte, war er ein Held, der seinen Studienkredit nicht mehr bezahlen konnte und dessen Eltern ihren Job verloren hatten. Als er aber auf einem Festival eine alte „Freundin“ wieder trifft ändern sich die Dinge für ihn schlagartig.

Meine Meinung

Dieses Buch ist die Fortsetzung des ersten Romans „Little Brother“, erschienen im Rowohlt Verlag. Ich hatte das zu erst gar nicht bemerkt, bis ich ein bisschen ins Buch rein las und ein paar ‚Erinnerungen‘ an die Geschichten im ersten Buch hochkamen. Darauf hin habe ich natürlich den Verlag angeschrieben, ob ich das zweite Buch auch lesen kann, ohne die Vorgeschichte zu kennen.  „‚Little Brother – Homeland“ ist zwar die Fortsetzung zu „Little Brother“ aber ein in sich eigenständiger Roman. Er ist also auch einzeln sehr gut verständlich.“ Und damit sollte die freundliche Dame am anderen Ende der email-Leitung auch Recht behalten. Zwar wird immer mal wieder etwas erwähnt, was vorher geschah, doch wird das entweder so gut erklärt, dass man sich nicht komplett ahnungslos vorkommt, oder es ist nicht weiter wichtig. Als ich das erste Mal hörte, dass das Buch von einem Hacker handelt, schraubte ich meine Erwartungen an das Buch etwas herunter. Doch letztendlich war eines der besten Bücher dieses Jahres. Alles technische in diesem Buch ist so gut erklärt, dass es für Normalos verständlich ist und nicht langweilt. Schön fand ich auch, dass die Sozialkritik sehr unterschwelling verübt wurde. Ohne es zu wissen hat man begriffen, was in der Politik falsch läuft und welchen Einfluss die falschen politischen Entscheidungen haben können. Ein tolles Buch und auch für Erwachsene mal einen Blick wert. Aber vor allem Jugendlichen kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen.

In einem Satz…

Hacker, Liebe, Intrigen – alles ist dabei und garantiert nicht nur Hochspannung, sonder auch viele Erleuchtungen.

5 von 5 Leseratten

5 von 5

Originaltitel: Homeland
Originalverlag: Tor Teen
Aus dem Amerikanischen von Oliver Plaschka
Deutsche Erstausgabe
Ab 14 Jahren
Paperback, Klappenbroschur, 480 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-26883-8
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)
Verlag: Heyne
Bild: (c) Heyne

[Buch] Die Alchemie der Nähe von Gaia Coltorti


Der Blessing Verlag hat mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt. Besonders neurierig gemacht ha mich aber nicht nur das Thema des Romans, sondern auch seine Autorin, die schon mit 17 Jahren dieses Buch schrieb.

Mein Lieblingszitat

Wahre Liebe entsteht erst, wenn Schwierigkeiten auftreten, seien sie nun klein oder groß, die gemeinsam überwunden werden müssen. Und dafür muss jedes Mal diese besondere Alchemie hergestellt werden. Liebe ist nicht nur etwas für gute Zeiten.

-Seite 261f

Genre

Auf den ersten Blick scheint es eine Liebesgeschichte zu sein, wie es viele gibt. Doch schnell wird klar, dass diese Liebe eine ist, die uns normalerweise abstößt.

Was passiert?Leseproben Icon

Auf den ersten Blick scheinen Giovanni und Selvaggia ein ganz normales Liebespaar. Auf den zweiten Blick jedoch, gleicht ihre Liebe der von Romeo und Julia. Doch bedroht nicht die Feinschaft ihrer Familien die Beziehung der beiden, sondern ein gesellschaftliches Tabu. Sie sind ein Liebespaar…und sie sind Geschwister.

Meine Meinung

Ein Tabuthema zu behandeln erfordert immer sehr viel Fingerspitzengefühl. Bei der Geschwisterliebe, die uns auf den ersten Blick so abstoßend erscheint, ist es wichtig sich dem Thema auf eine Weise zu nähern, die den Leser an die Geschichte fesselt, statt ihn einfach nur abzustoßen. Erstaunlicherweise schafft die Autorin dies mit Bravour, obwohl sie das Buch mit jungen 17 Jahren verfasste. Immer wieder schafft sie es den Leser vergessen zu lassen, in welcher Situation die zwei unglückseligen Liebenden sich befinden. Einzigartig an diesem Buch, abgesehen vom Thema ist auch der Schreibstil der Autorin. Obwohl man tief in die Gefühls- und Gedankenwelt, von Giovanni eintaucht, ist das Buch nicht etwa aus seiner sich geschrieben. Viel mehr gibt es einen Erzähler, der nie in Erscheinung tritt aber die gesamte Geschichte – wenn man es so ausdrücken will –  mit Giovanni bespricht. Für die ersten paar Seiten wirkt dieser Schreibstil sehr befremdlich auf den Leser, aber man gewöhnt sich schnell daran und auf eine Weise ist er auch sehr erfrischend.
Ein Abzug den man machen muss ist allerding die Langatmigkeit, die ab und an aufkommt. Meist passiert in dieser Zeit nicht viel und oft scheint es dann als ob sich die Autorin in den Tiefen von Giovannis Welt verirrt hätte.
Eines der seltenen Bücher, das zugleich abstößt wie bewegt.

In einem Satz…

Dieses Buch lässt dich nachdenklich zurück – schockiert, verwirrt und irgendwie atemlos.

4 von 5 Leseratten

4 von 5

Originaltitel: Le affinita‘ Alchemiche
Originalverlag: Mondadori
Aus dem Italienischen von Christiane Burkhardt

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 368 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-89667-507-1
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,50* (* empf. VK-Preis)

Verlag/Cover: Blessing

[Buch]Rezension: Girl Parts – Auf Liebe programmiert von John M. Cusick


145x215cover.indd

Das Buch stand schon lange auf meiner Wunschliste und dank der Verlosungen am Welttag, durfte auch dieses Buch in mein Regal wandern 🙂

Genre

Ein Roman, der die zunehmende Technisierung unserer Welt thematisiert.

Was passiert?

Rose wurde für Jungen wie David entwickelt. Jungen, die sozial Störungen aufweisen. Völlig abhängig geworden von der Technik, hat er verlernt Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Roise wird frei Haus geliefert und soll ihm wieder beibringen, was es heißt sich zu verlieben und wieder etwas zu empfinden.

Meine Meinung

Besonders interessiert hat mich bei diesem Buch die Frage, was die Monernisierung und Technisierung in der Welt so alles bewirken. Was ich erschreckend fand war, dass die Idee gar nicht so abwegig war. Wie viele Jugendliche sind schon süchtig nach ihren Handys und dem Internet sind. Allerdings hat es an der Umsetzung der Idee wie ich finde bei diesem Buch etwas gehapert. Etwas am Schreibstil des Autors hat mir nicht so gut gefallen. Manchmal war mir die Sprache etwas zu vulgär und nicht fließend genug. Deshalb gibt es auch ein paar Abzüge, denn meiner Meinung nach kann das Buch nur durch seine Idee und durch die Hauptfigur rose glänzen.

In einem Satz…

Ein Thema, dass auch uns zum nachdenken anregen sollte.

3 von 5 Leseratten

3 von 5

[Buch]Rezension: Genosse Wang fragt von Cornelia Vospernik


Das Buch habe ich im Zuge der Leserunde bekommen. Vielen vielen Dank noch mal an Lovelybooks und den Kremayr&Scheriau/Orac Verlag

Genre

Ein sozialkritischer Roman, der zum Denken anregt.

Was passiert?

Der chinesische Journalist Genosse Wang hat ein Problem. Er möchte fragen. Eine richtige Frage, aber um das zu tun muss er sich trauen. Den um Kritik zu üben muss man mutig sein.

Meine Meinung

Das Buch war anders als erwartet. Ich hatte erwartet, dass das Buch sehr sozialkritisch ist. Stattdessen war das Buch sehr viel persönlicher und lebensnah als gedacht. Die Gedanken und Gefühle von Genosse Wang und den anderen Charakteren sind sehr genau beschrieben und vor allem Genosse Wangs Gedankengänge sind gut nachzuvollziehen. Kritik, an der chinesichen Gesellschaft oder an Arbeitsbedingungen die dort herrschen, wird unauffällige eingeschleust. Man kann die Probleme, die dort herrschen, sehr viel besser verstehen, als man erwartet, weil man sich mit Genosse Wang bis zu einem gewissen Grad identifiziert. Ein gelungener erster Roman, wie ich finde, auch wenn in der Leserunde durchgekommen ist, dass nicht alle Testleser so begeistert waren.

In einem Satz…

Ein gutes Buch, dass einen zwar nicht vom Hocker haut, das aber doch seine Qualitäten hat.

4 von 5 Leseratten

4 von 5192 Seiten
Format 13,5 x 21,5 cm
Efalin, Schutzumschlag
Ladenpreis: € (A,D) 22,-; SFr 31,50
Erscheinungstermin: September 2012
ISBN: 978-3-218-00848-8
Im Verlag Kremayr & Scheriau

Bildquelle: http://www.kremayr-scheriau.at/index.php?p=main.php&buch=336